Vollgas

Eisspeedklettermeisterschaft 2011 im Ötztal

Mehr Vollgas

Speedmachin

und Gute Stimmung

Außenseiter gewinnen bei der zweiten   Ötztaler Toprope – Speedeisklettermeisterschaft

Am Sonntag, den 30.01.2011 fand zum zweiten Mal im Herzen des Ötztals eine Toprope – Speedeisklettermeisterschaft der ganz besonderen Art statt, bei der jeder der Lust und Eisklettererfahrung hatte, teilnehmen konnte. Unter den angemeldeten TeilnehmernInnen befanden sich wie letztes Jahr Gäste, Bergretter und Bergführer aus nah und fern. Die Veranstalter Ewald Holzknecht und Alexander Riml freuten sich über die rege Teilnahme und die einzigartigen Leistungen der verschiedenen Athleten.

Nach der Startnummernausgabe durch die Veranstalter mussten alle TeilnehmerInnen zweimal eine ca. 60 Meter lange Qualifikationsroute absolvieren um unter die besten Fünf, und somit ins Finale zu gelangen. Diese Route forderte den Athleten nicht nur hinsichtlich des Schwierigkeitsgrades alles ab, sondern auch die konditionelle Leistungsfähigkeit der Teilnehmer wurde dabei auf eine sehr harte Probe gestellt.

Die Bestzeit bei der Qualifikationsroute wurde bei den Damen durch Viktoria Griesser mit einer Zeit von 2:31:57 Minuten erstellt und bei den Herren von Reinhard Obweger mit einer Zeit von 1:03:33 Sekunden.

Eine Überraschung brachte das Finale der zweiten Ötztaler Speedeisklettermeisterschaft bei den Damen. Hier gewann eine Außenseiterin, die eigentlich gar nicht mehr teilnehmen wollte, als sie den Wasserfall sah. Jedoch ist ihr durch ihre ruhige und taktische Vorgehensweise bei der Finaltour gegenüber ihren Konkurrentinnen ein perfekter Lauf gelungen und konnte somit sogar die Vorjahressiegerin Viktoria Griesser abhängen. Die Bestzeit von Dobler Julia betrug unglaubliche 01:48:35 Minuten für 55 m senkrechtes Wasserfalleis.

Das Ziel beim Finale der Herren wurde dieses Jahr um ca. 10 Meter höher angebracht als letztes Jahr. Diese zehn Meter forderten von den Finalisten alles ab, denn sie mussten somit einen senkrechten, ca. 60 Meter hohen Wasserfall bezwingen um sich als Sieger zu küren. Die Hauptschwierigkeit bestand darin, das extrem steile und technisch schwierige Teilstück im oberen Drittel zu überwinden. Bei den Herren gelang dies dem Ötztaler Gerhard Fiegl am Besten. Er konnte sich durch eine sensationelle Bestzeit von 01:00:56 zum Speedeisklettermeister 2011 küren.

Die anschließende Preisverteilung fand direkt am Gelände der Speedeisklettermeisterschaft statt. Dort gab es dann jeweils für die drei Besten ein namhaftes Preisgeld und hochwertige Sachpreise. Aber auch alle anderen TeilnehmerInnnen erhielten für ihre außergewöhnlichen Leistungen hochwertige Sachpreise. Bei der anschließenden Siegesfeier mit Livemusik wurden die neuen Ötztaler SpeedeisklettermeisterInnen 2011 noch von den zahlreichen Zuschauern bejubelt und gefeiert.

Die Veranstalter alpinguide (Ewald Holzknecht) und activsport alpin (Alexander Riml) möchten sich auf diesem Weg nochmals bei ihren Frauen, Kollegen und Sponsoren recht herzlich bedanken, denn ohne deren Unterstützung wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen.